Was Ist Pyrolyse Verstromung?

Besonders nachhaltig arbeitet unser PYRO ClinX Anlagenpark aufgrund der eigenen, grünen Energieerzeugung und –nutzung. Die Überschusswärme, welche nach dem Hauptprozess, der Biokohleproduktion, übrig bleibt, wird zur Nachverstromung genutzt. Somit wird das Energiepotenzial durchgehend ausgenutzt und selbst die Nachprozesswärme umweltfreundlich weiterverwendet. Natürlich ist die entstehende Energie CO2-neutral und kann sogar nach dem EEG gefördert werden – eine wichtige zusätzliche Einnahmequelle!

Was bedeutet Pyrolyse Verstromung

Innovative CleanTech aus der Lausitz.

Ein Pyrolysesystem wandelt holzige Biomasse in Biokohle (feste Fraktion), Pyrolysegas und eine flüssige Fraktion. Die Hauptanlage der Karbonisierung und Verstromung besteht aus einer Karbonisierungsanlage, die aus vier Reaktoren bzw. Meilern, sowie einer Einheit für die teilweise Verstromung der gewonnenen Energie besteht.  Die thermische Behandlung in der Karbonisierungsanlage hat nicht die vollständige Umsetzung (d. h. Verbrennung) des Brennstoffs zum Ziel, sondern durch die Prozessführung ist dafür zu sorgen, dass die Biokohle und das im Prozess entstehende Gas bei hoher Temperatur getrennt und somit das Produkt ohne organische Belastungen aus dem Verfahren ausgetragen werden kann. 

Gleichzeitig wird das dabei entstehende Prozessgas für die Stromgewinnung und Wärmenutzung zur Verfügung stehen. Die in der Karbonisierung zu erreichende Prozesstemperatur ist als Betriebsparameter exakt einstellbar und liegt zwischen 400 – 800°C. Die aus der Behandlung beider Prozesslinien gewonnene thermische Energie wird in einer gemeinsamen Verstromungseinheit in elektrischen Strom umgewandelt. Die nach der Verstromung und dem weiteren Wärmeentzug durch Wärmetauscher zurückbleiben Abgase werden gereinigt und über einen Kamin durch das Hallendach in die Atmosphäre entlassen. Die erzeugte Biokohle wird abgelöscht und je Prozesslinie über ein Fördersystem aus der Anlage staubfrei ausgetragen.

Pyrolyse Anlage Biokohle

Mit Pyro-ClinX lassen sich verschiedene Biokohlequalitäten realisieren!

Grundlegend lassen sich Pyrolyseprozesse unter anderem durch die Dauer des Prozesses, die Prozesstemperatur und die Anordnung beziehungsweise den Aufbau des zu pyrolysierenden Stoffes grob unterteilen. Als wichtige Information: Mit einem Anlagensystem lassen sich verschiedene Biokohlequalitäten und –produkte realisieren! Während der Pyrolyse werden sowohl gasförmige als auch flüssige Fraktionen freigesetzt. Diese werden primär als Eingangsstoffe für die energetische Wandlung genutzt. Weiterhin findet im geringen Maße und prozessspezifisch die Abscheidung von Störstoffen und Asche statt. Ergänzend fällt als Hauptprodukt die Pyrolysekohle an. Hierbei stellt sich das Ertragsverhältnis stoffabhängig und beispielhaft für Holzhackschnitzel annähernd wie folgt dar: Eingangsstoff 3-4 Teile zu Pyrolysekohle 1 Teil (Angabe ist abhängig vom Eingangsstoff und dem verwendeten Pyrolyseverfahren). Das zum Einsatz kommende Verfahren wird als technische Pyrolyse bezeichnet. Hierbei kommen insbesondere Reststoffe aus dem forst- bzw. landwirtschaftlichen Bereich zum Einsatz. Andere Eingangsstoffe, wie zum Beispiel naturbelassene Produktionsreststoffe, Klärschlamm oder Landschaftspflegematerialien können mit dieser Technologie gut genutzt werden.

Innovative CleanTech aus der Lausitz.

Weiterhin zeichnet sich das im Projekt zum Einsatz kommende Verfahren durch den kontinuierlichen Dauerbetrieb der Anlage aus. Das sogenannte „Batch Verfahren“, also der chargenweise Betrieb soll nicht zum Einsatz kommen, vielmehr wird das Eingangsmaterial ununterbrochen durch Beschickungseinrichtungen dem Reaktionsraum hinzugefügt und die Pyrolysekohle fortwährend entnommen. Dieses Vorgehen ermöglicht bei den fokussierten Eingangsmaterialien ein optimales Kosten- / Nutzenverhältnis zwischen der zu tätigenden Anlageninvestition, den Betriebs- und Wartungskosten und einer sehr guten Qualität der Biokohle. Zusätzlich werden wartungstechnische Unterbrechungen minimiert.

Hierbei gewährleistet die Unterteilung in voneinander unabhängige Reaktionsstränge, dass die Gesamtanlage auch bei der Wartung einzelner Anlagenteile leicht vermindert weiterläuft. Generell ist ein 24/7 Betrieb sichergestellt. Weiterhin handelt es sich bei der Kombination der Einzelsysteme um einen modularen Aufbau, welcher leicht an örtliche Gegebenheiten bzw. individuelle Anforderungen auf Seiten der Pyrolysekohleproduktion, der Prozesswärme und der elektrischen Wandlung angepasst werden kann. Dies ermöglicht sowohl einen breiten Rahmen bei der Auswahl an Einsatzstandorten als auch die technisch unkomplizierte und wirtschaftlich effiziente Anlagenanpassung bei sich ändernden Anforderungen der Absatzmärkte. Nachfolgend haben wir nochmal alle Alleinstellungsmerkmale für Sie zusammengefasst:

Robuste Technologien in innovativer Kombination

24/7 Dauerbetrieb gewährleistet

Erzeugung von Pyrolysekohle, elekt. Leistung & Nutzwärme

Energie ist CO2 neutral

Pyrolysekohle ist CO2 negativ